easycruiser.tours
MOTORCYCLE RENTAL IN IRELAND

Klima in Irland und Schottland:

 "Wo fahrt Ihr hin? Nach Irland und Schottland? Ja - regnet es dort nicht immerzu und pausenlos?" 

Wir bereisen Irland, Nordirland und Schottland seit vielen Jahren und unsere Erfahrungen sind im allgemeinen viel besser als viele befürchten. 

Ja natürlich kann es im Norden Europas auch regnen, aber im Sommerhalbjahr sind das meist meist einzelne Schauer oder ein bisschen Nieselregen. Dauerhaften und anhaltenden Regen kann es natürlich auch geben, aber den haben wir eher selten erlebt.

Oft ist es gerade im Süden Irlands sonniger, milder und trockener als die meisten erwarten. An Schottlands Westküste ist es gerne wechselhaft - dort gilt das Motto: ,, Du magst unser Wetter nicht? Dann warte 20 Minuten.'' 

Aber Fakten sind in vielleicht hilfreicher als Meinungen, deshalb haben wir für Euch nachfolgend einige langfristige Wetterstatistiken für verschiedene Gegenden in Irland und Schottland zusammengestellt:


Allgemeines:

Das Klima in Irland, England und Schottland wird sehr vom Atlantik beeinflusst. Das Meeresklima sorgt oft für viel Wind und wechselhaftes Wetter. Der relativ warme Golfstrom sorgt aber auch für ein recht mildes und gleichmäßiges Klima:  Die Winter sind wärmer als in Deutschland, die Sommer dagegen kühler - vor allem an den Küsten.  

In den Höhenlagen der Highlands kann es im Winter auch schneien, im Süden Irlands ist Frost oder Schnee allerdings ein seltenes Ereignis, dort bleiben die Temperaturen auch im Winter meist im positiven Bereich. An allen Küsten von Südirland bis Nordwestschottland sieht man daher immer wieder Palmen wachsen, die dort sehr gut gedeihen. 

Die Atlantikwinde bringen immer wieder Regen aus westlicher Richtung. Dort, wo er zuerst auf Land trifft, also im Westen, regnet es meist viel mehr als im Osten. 

Insgesamt ist es im Südosten Irlands daher deutlich wärmer und trockener als im Nordwesten Schottlands. Viele Dubliner Familien machen darum gerne Urlaub an den kilometerlangen Sandstränden des "Sunny South-East", des sonnigen Südostens.

 

Überraschend für Viele, aber die Statistiken offenbaren: Die Regenmengen in Irland und Schottland sind nicht höher als in Deutschland, im Sommer zum Teil sogar niedriger!


Beste Reisezeiten für Motorradfahrer:

Dublin und Irlands Osten: Die geringsten Niederschläge sind von etwa März bis Juli/August zu erwarten, die höchsten Temperaturen vom Mai bis in den Oktober. Im Juli und August sind viele Familien an den Stränden und Küstenorten in Urlaub, aber auch wenn es mal etwas voller wird, ist das in Irland immer noch sehr harmlos im Vergleich zu beliebten Badeorten am Mittelmeer beispielsweise.  

Galway und Irlands Westen: Im Prinzip ähnlich wie der Osten, nur insgesamt mit mehr Niederschlag. Im Sommer sind das oft nur kurze Schauer oder etwas Nieselregen, aber von Herbst bis zum Frühjahr gibt es auch öfter anhaltenden Regen und auch viel Wind. 

Glasgow und Schottland allgemein: Ähnlich wie Irlands Westen, nur noch etwas mehr Niederschlag und etwas kühlere Temperaturen. In den schottischen Highlands kann es von Juni bis August sehr viele Midges (Stechfliegen oder Mücken) geben, die sehr unangenehm sein können - in Irland hingegen ist das kein Thema.  

Beste Reisezeit für Motorradfahrer: Wer es gerne warm mag, fährt am Besten von Mitte Juni bis Mitte August nach Irland oder Schottland. Etwas kühler aber trockener sind Mai bis Mitte Juni im ist der Frühsommer und Mitte August bie Ende September im Spätsommer. Die Kernsaison für Motorradfahrer geht von Mai bis September. 

Ich habe auch schon viele schöne Motorradfahrten in den kühleren Monaten, April und Oktober, gemacht. Da das Wetter in diesen Monaten etwas unberechenbahrer sein kann, bieten sich im Frühjahr und Herbst vor allem Sterntouren an, bei denen Du in unserem Gästehaus bleibst und ganz flexibel fahren kannst.

Viele irische Motorradfahrer, die ich persönlich kenne, fahren übrigens sehr gerne früh im Mai oder im September auf Tour - auch weil Unterkünfte dann sehr gut verfügbar und deutlich günstiger sind als im Hochsommer.


Noch ein Vergleich mit München und Hamburg: Beide Städte zeigen statistisch die größten Temperaturen UND die größten Regenmengen im Sommerhalbjahr, der Sommer ist hier also keine gute Zeit für Motorradfahrer! Kühler aber trockener sind das Frühjahr und der Herbst. Aber wer lässt sich denn davon abhalten im Sommer in Deutschland Motorrad zu fahren?

Also: Wer in Deutschland Motorrad fahren kann, braucht die irischen und britischen Inseln nicht zu fürchten!!!


Tabelle mit Graphiken: Mittlere Jahres-Niederschläge und -Temperaturen in Irland, Schottland und Deutschland im Vergleich








 Ulrich Knüppel-Gertberg, Januar 2022

Statistiken - Temperaturen und Niederschläge über das Jahr im Vergleich:. Quelle: www.wetter-atlas.de. Die Balkengraphik "Niederschlag in mm" ist eine eigene Auswertung dieser Daten.


Zurück zur Blog-Übersicht - hier klicken


 



Zur Motorrad Vermietung in Irland hier klicken

 

E-Mail
Karte
Infos
Instagram